Ärzte Zeitung online, 07.03.2012

Forscher entschlüsseln Gorilla-Genom

LONDON (dpa). Britische Wissenschaftler haben das komplette Genom des Gorillas entziffert. Damit ist auch das letzte Genom der vier großen Primaten entschlüsselt - mit überraschenden Ergebnissen für die Forscher.

"Unsere Daten sind das letzte genetische Teil, das wir für das Puzzle gebraucht haben", sagte Richard Durbin, einer der Autoren der Studie vom britischen Sanger Institute nahe Cambridge, einer Einrichtung des gemeinnützigen Wellcome Trust.

"Das Gorilla-Genom ist wichtig, denn es wirft ein Licht auf die Zeit, als sich unsere Vorfahren von unseren nächsten Verwandten in der Evolution absetzten", sagte Durbins Kollege Aylwyn Scally. Die Studie ist im Fachjournal "Nature" veröffentlicht.

Der vom Aussterben bedrohte Affe ist nach dem Schimpansen und vor dem Orang-Utan der nächste Verwandte des Menschen.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)
Panorama (30361)
Organisationen
Wellcome Trust (29)
[09.03.2012, 21:47:35]
Dr. Horst Grünwoldt 
Genom-Entschlüsselung
Nachdem die "Entschlüsselung"/Decodierung des Mäuse-Genoms (DNS-Basen-Abfolge) schon über 90%ige Übereinstimmung mit dem menschlichen erbracht hat, und die Schimpansen sogar alphabetisch-genetisch sogar mit 98 Prozent human-identisch sind,
sollten die restlichen zwei Prozent Unterschiede aber eine besondere Qualität für die Menschwerdung und das "Absetzen" von affenartigen Vorfahren vor über 5 Millionen Jahren haben.
Als "nächste Verwandte" kommen bei mir aber trotzdem vorrangig andere Subjekte (homo sapiens) in Betracht!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »