Ärzte Zeitung, 10.10.2012

Studie

"Rausschmeißer" macht Bakterien Antibiotika-resistent

MÜNCHEN (eb). Bakterien werden durch einen molekularen "Rausschmeißer" resistent gegen Antibiotika, hat eine Studie ergeben - eine wichtige Erkenntnis für bessere Wirkstoffe.

Forscher aus München untersuchten die Schutzproteine, die an den Ribosomen angedockte Tetrazykline entfernen. Bisher glaubte man, dass sie indirekt wirken, indem sie die räumliche Anordnung des Ribosoms so verändern, dass sich das Tetrazyklin ablöst.

Mit kryo-elektronenmikroskopischen Methoden rekonstruierten Forscher die dreidimensionale Struktur von Komplexen aus Ribosomen und Schutzprotein TetM und widerlegten diese Theorie: TetM wirkt direkt an der Tetrazyklin-Bindungsstelle und entfernt das Antibiotikum aktiv von seinem Platz (PNAS 2012, online 1. Oktober).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »