Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Leitartikel zur Genom-Totalsequenzierung

Da kommt was auf Patienten und Ärzte zu

Bei der Analyse des Erbguts sind Forscher viel weiter, als manchem lieb sein mag. Aber sie sind sich der Verantwortung bewusst und entwickeln Kodizes, die helfen sollen, mit etwas umzugehen, das Wissenschaft und Gesellschaft verändern wird.

Von Peter Leiner

Da kommt was auf Patienten und Ärzte zu

Die Wissenschaft will die totale Sequenzierung aller Buchstaben des Genalphabets.

© af-p / fotolia.com

Die einen sind gesund und wollen freiwillig ihr gesamtes Genom sequenzieren lassen, um die Daten zum Beispiel auf einer CD-ROM zu Hause jederzeit verfügbar zu haben und sich auf mögliche Risiken einstellen zu können.

Die anderen sind bereits erkrankt, etwa an Krebs, und haben sich entschieden, an einer Studie teilzunehmen, in der das gesamte Genom auf der Suche nach Fehlern sequenziert wird, um Therapiestrategien für künftige Patienten zu verbessern.

Die Totalsequenzierung ist längst in der Realität angekommen, sei es für ausschließlich private Belange oder auch für die Forschung.

Denn mit modernsten Sequenzierverfahren können die Daten inzwischen in kurzer Zeit und kostengünstig gewonnen werden: Etwa 1000 US-Dollar sind nicht die Welt.

Krebsforscher in Heidelberg werben für die Teilnahme an entsprechenden Studien mit einer Totalsequenzierung des Genoms auch mit dem Statement "Genomforschung dient dem Wohl der Menschheit", weil ihr gesellschaftlicher Nutzen sowohl im besseren Verständnis der biologischen Grundlagen als auch in der klinischen Anwendung liege.

Tatsächlich haben bereits erste Ergebnisse bei Kindern mit Hirntumoren ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »