Ärzte Zeitung, 10.07.2014

Aus Hautproben

Produktionsstraße für Stammzellen geplant

BONN. Eine vollautomatisierte Produktionsstraße soll Stammzellen aus Hautproben herstellen. Ein Forscher-Konsortium will sie dann zum Beispiel in Nerven- und Herzmuskelzellen differenzieren und der Krankheits- und Wirkstoffforschung zur Verfügung stellen.

Das nordrhein-westfälische Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung fördere dieses Verfahren mit induziert pluripotenten Stammzellen (iPS) in den nächsten 18 Monaten mit 1,2 Millionen Euro, teilt die Uni Bonn mit.

Geplant ist, Zelllinien von Patienten genetisch zu reparieren und so den Krankheitsprozess besser zu verstehen. Auch sollen statt eines "Zellrasens" dreidimensionale Strukturen entstehen, wie Partikel von Hirn- oder Herzgewebe. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »