Ärzte Zeitung, 20.01.2004

Homöopathikum kann Alternative bei Arthrose sein

Vergleich mit Coxiben bei fast 600 Gonarthrose-Patienten

BADEN-BADEN (ner). Das Homöopathikum Zeel® comp. N könne bei leichter bis mittelschwerer Gonarthrose eine Alternative zu Coxiben sein, berichten Dr. Heinz Birnesser von der Universität Freiburg und seine Kollegen.

Zwar linderten Coxibe in den ersten vier Therapiewochen die Symptome stärker als das Homöopathikum, so Birnesser mit Verweis auf seine Studie mit 592 Gonarthrose-Patienten. Sechs Wochen nach Behandlungsbeginn sei die Wirksamkeit jedoch äquivalent.

Der Sportmediziner und seine Kollegen hatten in einer prospektiven, offenen Kohortenstudie 323 Patienten leichter bis mittelschwerer mit Gonarthrose mit Zeel® comp. N und 269 Patienten mit 100 bis 200 mg Celecoxib (Celebrex®) oder 12,5 bis 25 mg Rofecoxib (Vioxx®) täglich behandelt.

Die Patienten beurteilten den Verlauf anhand des WOMAC-Arthrose-Scores, in dem Fragen zur Schmerz- und Steifigkeit sowie zu körperlicher Tätigkeit und Funktionsfähigkeit gestellt werden. Die Angaben erfolgten anhand einer visuellen Analogskala.

Die Verträglichkeit des Homöopathikums sei von den Patienten signifikant besser beurteilt worden als die der Coxibe, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens Heel. Dies sei vor allem deshalb von Bedeutung, da es sich bei der Arthrosetherapie um eine Langzeitbehandlung handle, so Birnesser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »