Ärzte Zeitung, 15.10.2004

BUCHTIP

Praktische Hilfe zur Homöopathie-Beratung

Immer häufiger fragen Patienten im Praxisalltag auch nach den Möglichkeiten einer homöopathischen Therapie. Die kompetente Beratung auf diesem Gebiet hat daher zunehmend für Ärzte und Apotheker an Bedeutung gewonnen.

Mit dem Buch "Homöopathie-Beratung", das nun in einer 2., völlig neu bearbeiteten Auflage erschienen ist, liegt hierzu ein Arbeitsbuch vor, das auf die praktische Anwendung homöopathischer Arzneimittel in sehr kompetenter und anschaulicher Weise eingeht.

Das hilft nicht nur Apothekern, an die sich das Buch eigentlich wendet, sondern genausogut Ärzten, die nicht allzu tief in die homöopathische Arzneimittellehre einsteigen möchten, aber für einige häufige Erkrankungen auch zu einem bewährten Homöopathikum greifen wollen.

Denn für 20 große Anwendungsgebiete von Augenleiden über Hauterkrankungen bis Wechseljahresbeschwerden finden sich darin Kriterien für die Arzneimittelwahl, Dosierungshinweise und Beratungstips. Auch Erkrankungen bei Kindern ist ein eigenes Kapitel gewidmet.

Ein gutes Training bieten zudem die Fragen am Ende jeden Kapitels, deren Auflösung am Buchende eingesehen werden kann. Auch Platz für eigene Therapieerfahrungen ist für jedes Thema vorhanden, wenn auch etwas knapp. (run)

Markus Wiesenauer, Reinhild Berger: Homöopathie-Beratung, 2. völlig neu bearbeitete Auflage, Dt. Apotheker Verlag, Stuttgart, 2004, 155 S., kartoniert, 18 Euro, ISBN 3-7692-3396-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »