Ärzte Zeitung, 22.01.2007

Homöopathie - immer mehr Kassen zahlen

Integrierter Versorgungsvertrag mit attraktivem Honorar: 90 Euro für Erst- und 45 Euro für Folgeanamnese

NEU-ISENBURG (lu). Immer mehr gesetzliche Kassen zahlen Ärzten attraktive Euro-Beträge für die homöopathische Behandlung ihrer Versicherten. Inzwischen bekommen mehr als zehn Millionen Versicherte die homöopathische Behandlung auf Kassenkosten.

Der Deutsche Zentralverein Homöopathischer Ärzte mit seinen 4000 Mitgliedern hat im Rahmen der Integrierten Versorgung mit 85 Kassen einen Vertrag zur Homöopathie abgeschlossen.

Damit können Ärzte nach den Worten von Pressesprecher Christoph Trapp vom Zentralverein deutlich mehr als zehn Millionen Patienten homöopathisch behandeln - und erhalten dafür attraktive und feste Euro-Beträge. Um mit den Krankenkassen abrechnen zu können, müssen sie nicht unbedingt Vereinsmitglied sein.

Die Erstanamnese wird bei über Zwölfjährigen mit 90 Euro vergütet, wenn sie mindestens eine Stunde in Anspruch nimmt. "Zudem können Ärzte bei diesem Termin die Repertorisation und die homöopathische Analyse abrechnen, was ihnen zusammen weitere 40 Euro bringt", so Trapp auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Weiterhin gibt es mehrere, nach der Zeitdauer gestaffelte Positionen zur Folgeanamnese. Diese bringen mindestens zehn und bei mindestens 30 Minuten Dauer 45 Euro.

Auch fünf Kassenärztliche Vereinigungen haben inzwischen Homöopathie-Verträge abgeschlossen. Bisher beteiligen sich an diesen Verträgen aber erst drei Krankenkassen.

Lesen Sie dazu auch:
Homöopathie wird für Kollegen immer attraktiver

Lesen Sie auch den Kommentar:
Homöopathie vor dem Aufschwung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »