Ärzte Zeitung, 07.05.2007

Homöopathie bei der Knappschaft als Kassenleistung

KÖLN (iss). Versicherte der Knappschaft können sich auf Chipkarte homöopathisch behandeln lassen. Die seit dem 1. April bundesweit geöffnete Kasse hat einen Vertrag mit der Managementgesellschaft des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte geschlossen.

Einbezogen in den Vertrag sind die Kliniken Essen-Mitte, die gegebenenfalls die stationäre homöopathische Behandlung übernehmen. Als Ergänzung zum Vertrag bereitet die Knappschaft einen Wahltarif zur Kostenübernahme für homöopathische Arzneien vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »