Ärzte Zeitung, 07.05.2007

Homöopathie bei der Knappschaft als Kassenleistung

KÖLN (iss). Versicherte der Knappschaft können sich auf Chipkarte homöopathisch behandeln lassen. Die seit dem 1. April bundesweit geöffnete Kasse hat einen Vertrag mit der Managementgesellschaft des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte geschlossen.

Einbezogen in den Vertrag sind die Kliniken Essen-Mitte, die gegebenenfalls die stationäre homöopathische Behandlung übernehmen. Als Ergänzung zum Vertrag bereitet die Knappschaft einen Wahltarif zur Kostenübernahme für homöopathische Arzneien vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »