Ärzte Zeitung, 25.06.2007

TIPP DES TAGES

Bienengift-Präparat bei Insektenstichen

Homöopathische Mittel - zum Beispiel als zusätzliche Therapie - können nach Erfahrungen von Kollegen auch bei Insektenstichen helfen. Ein Beispiel ist Apis mellifica D6, ein Präparat aus dem Gift der Honigbiene. Es wird am häufigsten bei hellroten, glänzenden, stechend schmerzenden Schwellungen nach Insektenstichen genutzt.

Eine andere Option bietet sich an, wenn um den punktförmigen Stich eines Insekts eine starke Rötung mit Juckreiz entstanden ist und es bereits erste Entzündungszeichen gibt. In diesem Fall ist Ledum D6 (Sumpf-Porst, auch wilder Rosmarin genannt) das Mittel der Wahl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »