Ärzte Zeitung, 17.07.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Homöopathie für die Kitteltasche

Klein, biegsam, abwaschbar und voller praktischer Infos zur homöopathischen Behandlung - aus der Reihe "für die Kitteltasche" des Deutschen Apotheker Verlags in Stuttgart gibt es für Ärzte und Apotheker ein handliches, überschaubares Buch. Damit lassen sich bei akuten und auch bei einigen chronischen Beschwerden schnell homöopathische Arzneimittel empfehlen.

Das Buch weist für 100 häufige Beschwerden den Weg zur richtigen homöopathischen Arznei. Es gibt auch Kapitel zu Schwangerschaft, Geburt, Stillzeit sowie zu Beschwerden von Säuglingen und Kindern. In einem zweiten Teil sind 144 der wichtigsten Homöopathika mit allen prägnanten Details aufgelistet.

Angegeben sind jeweils die Nummern der Herstellungsvorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs. Erwähnt wird auch, ob eine positive Bewertung durch die Kommission D des heutigen Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte vorliegt. Neu in der aktuellen dritten Auflage sind Empfehlungen für eine homöopathische Hausapotheke. (ug)

Matthias Eisele, Karl-Heinz Friese, Gisela Notter und Anette Schlumpberger: Homöopathie für die Kitteltasche. Indikations- und wirkstoffbezogene Beratungsempfehlungen. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart. 3., überarbeitete Auflage 2006, 18 Euro. ISBN 978-3-7692-3961-4.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »