Ärzte Zeitung, 17.07.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Homöopathie für die Kitteltasche

Klein, biegsam, abwaschbar und voller praktischer Infos zur homöopathischen Behandlung - aus der Reihe "für die Kitteltasche" des Deutschen Apotheker Verlags in Stuttgart gibt es für Ärzte und Apotheker ein handliches, überschaubares Buch. Damit lassen sich bei akuten und auch bei einigen chronischen Beschwerden schnell homöopathische Arzneimittel empfehlen.

Das Buch weist für 100 häufige Beschwerden den Weg zur richtigen homöopathischen Arznei. Es gibt auch Kapitel zu Schwangerschaft, Geburt, Stillzeit sowie zu Beschwerden von Säuglingen und Kindern. In einem zweiten Teil sind 144 der wichtigsten Homöopathika mit allen prägnanten Details aufgelistet.

Angegeben sind jeweils die Nummern der Herstellungsvorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs. Erwähnt wird auch, ob eine positive Bewertung durch die Kommission D des heutigen Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte vorliegt. Neu in der aktuellen dritten Auflage sind Empfehlungen für eine homöopathische Hausapotheke. (ug)

Matthias Eisele, Karl-Heinz Friese, Gisela Notter und Anette Schlumpberger: Homöopathie für die Kitteltasche. Indikations- und wirkstoffbezogene Beratungsempfehlungen. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart. 3., überarbeitete Auflage 2006, 18 Euro. ISBN 978-3-7692-3961-4.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »