Ärzte Zeitung, 13.12.2007

Für Kleinkinder mit Bauchweh sind Globuli eine gute Option

Indikationsbezogene Homöopathie ist kurz, knapp und pragmatisch

DÜSSELDORF (ug). Für Ärzte, die nur wenig oder keine Erfahrung mit Homöopathie haben, gab es auf der Medica in Düsseldorf Gelegenheit, in diese Therapieform hineinzuschnuppern. Vorgestellt wurde die organotrope oder indikationsbezogene Homöopathie bei akut erkrankten Patienten, etwa bei Kleinkindern mit Bauchweh.

 Für Kleinkinder mit Bauchweh sind Globuli eine gute Option

Mutter mit einem Baby - Bauchschmerzen und Blähungen sind ein typisches Beispiel für die organotrope Homöopathie.

Foto: Klaro

Organotrope Homöopathie ist - anders als die klassische Homöopathie - kurz, knapp und pragmatisch. Bei akuten Krankheiten werden homöopathische Arzneimittel eingesetzt, die sich bei diesen Krankheiten bewährt haben. Dies ist leicht zu lernen und schnell in der Praxis umzusetzen. "Homöopathie ist nicht schwierig", sagte Dr. Markus Wiesenauer aus Weinstadt zur "Ärzte Zeitung". Und man kommt vielen Patienten entgegen, die gezielt nach homöopathischer Behandlung fragen. Für Anfänger in der Homöopathie reiche es, sich erstmal mit wenigen Arzneimitteln vertraut zu machen und sie nur in einer Potenz (Wiesenauer empfiehlt D6) einzusetzen.

Wichtig sind die lokalen Symptome

Um das passende homöopathische Mittel zu finden, reicht es allerdings nicht, nur die Diagnose zu kennen. Ein bisschen mehr muss schon abgefragt werden. Entscheidend sind die lokalen Symptome, der Auslöser, die Empfindungen der Patienten und die Modalitäten, also die Bedingungen, unter denen sich die Beschwerden verbessern oder verschlimmern.

Zum Beispiel Bauchschmerzen und Blähungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Schreit ein Baby zum Beispiel besonders zwischen 16 und 20 Uhr, hat es schon nach einer kleinen Mahlzeit einen Trommelbauch, stößt es oft auf, gehen aber nur wenige Winde ab, dann ist Lycopodium D6 (Bärlapp) das richtige Mittel. Typisch ist dann auch, dass die Kinder trotz großen Hungers (vor allem auf Süßes) schnell gesättigt sind, aber andererseits auch schnell wieder Heißhunger haben. Lycopodium ist Mittel der Wahl bei Dreimonatskoliken, wenn Aufstoßen und Windabgang kurzzeitig Erleichterung bringen und wenn die Kinder beim Trinken rasch müde werden.

Bei krampfartigen Schmerzen ist Brechnuss Mittel der Wahl

Chamomilla D6 (Echte Kamille) hilft bei Blähungskoliken, wenn die Babys ungeduldig und ärgerlich wirken, schrill schreien und getragen werden wollen. Ein typisches Zeichen ist, dass die eine Backe rot und die andere blass ist.

Colocynthis D12 (Koloquinte) ist Mittel der Wahl bei schneidenden, krampfartigen Schmerzen, bei denen die Kinder sich zusammenkrümmen und die Beine anziehen. Auch nach Aufstoßen und dem Abgehen von Winden bessert sich die Symptomatik der Blähungskoliken nicht.

Kommt es nach übermäßigem Essen zu krampfartigen Bauchschmerzen, sollte Nux vomica D6 (Brechnuss) gegeben werden.

Ein Handbuch für die Praxis

Ein Leitfaden zur organbezogenen Homöopathie für Kollegen, die noch wenig Erfahrung damit haben, ist das Handbuch der "Ärzte Zeitung". Erfahrene niedergelassene Kollegen geben zu vielen Indikationen praxisrelevante Tipps und Therapievorschläge. Die 13 Kapitel sind zertifiziert; online gibt es bis zu 26 Punkte. Das Handbuch kostet 30 Euro plus 7 Euro Versand.

Ärzte Zeitung Verlagsgesellschaft mbH, Am Forsthaus Gravenbruch 5, 63263 Neu-Isenburg, Tel.: 0 61 02 / 506-148; Fax: - 44 148, E-Mail: vertrieb@aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »