Ärzte Zeitung, 10.12.2007

Akute Rhinitis? Homöopathie ist Option

Vier Mittel sind bei Patienten mit akuter Rhinitis bedeutend / Nux vomica gilt auch als Managermittel

DÜSSELDORF (hub). Bei Patienten mit einer Rhinopharyngitis sind Globuli eine Therapie-Option. Die homöopathische Behandlung bei akuter Krankheit erfolgt symptomorientiert und mit tiefen Potenzen.

Vier Mittel sind bei Patienten mit akuter Rhinitis in der Homöopathie besonders bedeutend: Brechnuss, Küchenzwiebel, Augentrost und schwarzer Holunder. Wenn die Patienten beschreiben, dass sie abends mal einen kleinen Nieser hatten, aber morgens die Nase dicht war, sei Nux vomica in einer Potenz von D4 bis D6 das Mittel der Wahl, sagte Dr. Michael Elies aus Laubach. Das Leitbild für Nux vomica sei der Absturz aus Wolke 7: Heute gelinge noch alles, man fühle sich wie Superman und am nächsten Tag liege man flach. "Wegen dieses Leitbildes wird Nux vomica auch das Managermittel genannt", so Elies beim Medica-Kongress in Düsseldorf. Um diesen Absturz zu verhindern, könne Nux vomica als D6-Potenz auch zur Prophylaxe eingesetzt werden - sie bewirke dann eine innere Pause.

"Rhinitis-Patienten mit einem brennend scharfen Nasensekret benötigen Allium cepa als Homöopathikum", so der Arzt und Homöopath. Oft komme als Symptom das Gefühl hinzu, dass sich innen in Höhe der Nasenwurzel Klumpen bilden. "Dann besteht die Gefahr einer Ausbreitung in die Nebenhöhlen", so Elies. Ist jedoch nicht das Nasensekret, sondern der Tränenfluss scharf und brennend, greife er zu Augentrost (Euphrasia). Die Patienten hätten meist nur einen milden Schnupfen, seien aber lichtempfindlich und tagesschläfrig. Euphrasia sei auch eine Option, wenn bei Patienten eine akute und eine allergische Rhinitis zusammenkommen - etwa wenn demnächst die Haselpollen fliegen.

Bei festem Nasensekret ist Sambucus nigra geeignet, D4- bis D6, so Elies. Besonders wenn die Patienten im Wachzustand schwitzen oder asthmoide Beschwerden mit blauen Händen und Gesicht haben, sei schwarze Holunder das Mittel.

Literatur-Tipp von Dr. Michael Elies: Prakash Vakil, Lehrbuch der homöopathischen Therapie - Krankheiten von Hals, Nase, Ohren und Respirationstrakt, Verlag Grundlagen und Praxis 2006; 38,00 Euro, ISBN-10: 3937268162

Ein Handbuch für die Praxis

Ein Leitfaden zur organbezogenen Homöopathie ist das Handbuch der "Ärzte Zeitung". Erfahrene niedergelassene Kollegen geben viele praxisrelevante Tipps zu Homöopathie bei akuten Krankheiten. Die 13 Therapiekapitel sind zertifiziert; online gibt es bis zu 26 Punkte.

Preis 30 Euro plus 7 Euro Versand; Ärzte Zeitung Verlagsgesellschaft mbH, Am Forsthaus Gravenbruch 5, 63263 Neu-Isenburg,

Tel.: 0 61 02 / 506-148; Fax: - 44 148,

E-Mail: vertrieb@aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »