Ärzte Zeitung, 18.11.2008

TIPP DES TAGES

Weder Kaffee noch Kamille zu Globuli

Wenn Sie einen Patienten mit homöopathischen Globuli behandeln, dann weisen Sie ihn darauf hin, dass er bei der Einnahme einen Abstand von mindestens zehn Minuten zu einer Mahlzeit einhalten sollte! Ob er sie vorher oder nachher nimmt, ist egal. Auf diese Regel hat Dr. Mirko Berger beim Seminar "Homöopathie für die tägliche Praxis" hingewiesen.

Weiterhin sollten die Patienten während der Behandlung auf alles verzichten, was als Antidot der Homöopathika wirken könnte. Dazu gehören zum Beispiel koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder Cola, aber auch Kamille, Pfefferminze und ätherische Öle wie Kampfer oder Menthol, die oft in Zahnpasta, Mundwässern, Erkältungsbädern oder Halspastillen enthalten sind.

Orthodoxe homöopathische Therapeuten legen außerdem Wert darauf, dass die Patienten die Arzneimittel weder mit der Hand noch mit einem Metalllöffel berühren, sondern nur mit einem Holz- oder Plastiklöffel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »