Ärzte Zeitung, 18.11.2008

TIPP DES TAGES

Weder Kaffee noch Kamille zu Globuli

Wenn Sie einen Patienten mit homöopathischen Globuli behandeln, dann weisen Sie ihn darauf hin, dass er bei der Einnahme einen Abstand von mindestens zehn Minuten zu einer Mahlzeit einhalten sollte! Ob er sie vorher oder nachher nimmt, ist egal. Auf diese Regel hat Dr. Mirko Berger beim Seminar "Homöopathie für die tägliche Praxis" hingewiesen.

Weiterhin sollten die Patienten während der Behandlung auf alles verzichten, was als Antidot der Homöopathika wirken könnte. Dazu gehören zum Beispiel koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder Cola, aber auch Kamille, Pfefferminze und ätherische Öle wie Kampfer oder Menthol, die oft in Zahnpasta, Mundwässern, Erkältungsbädern oder Halspastillen enthalten sind.

Orthodoxe homöopathische Therapeuten legen außerdem Wert darauf, dass die Patienten die Arzneimittel weder mit der Hand noch mit einem Metalllöffel berühren, sondern nur mit einem Holz- oder Plastiklöffel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »