Ärzte Zeitung, 18.11.2008

TIPP DES TAGES

Weder Kaffee noch Kamille zu Globuli

Wenn Sie einen Patienten mit homöopathischen Globuli behandeln, dann weisen Sie ihn darauf hin, dass er bei der Einnahme einen Abstand von mindestens zehn Minuten zu einer Mahlzeit einhalten sollte! Ob er sie vorher oder nachher nimmt, ist egal. Auf diese Regel hat Dr. Mirko Berger beim Seminar "Homöopathie für die tägliche Praxis" hingewiesen.

Weiterhin sollten die Patienten während der Behandlung auf alles verzichten, was als Antidot der Homöopathika wirken könnte. Dazu gehören zum Beispiel koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder Cola, aber auch Kamille, Pfefferminze und ätherische Öle wie Kampfer oder Menthol, die oft in Zahnpasta, Mundwässern, Erkältungsbädern oder Halspastillen enthalten sind.

Orthodoxe homöopathische Therapeuten legen außerdem Wert darauf, dass die Patienten die Arzneimittel weder mit der Hand noch mit einem Metalllöffel berühren, sondern nur mit einem Holz- oder Plastiklöffel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »