Ärzte Zeitung, 21.01.2004

Mistel-Therapie für ein leichteres Leben mit Krebs

ROSENFELD (hsr). Eine adjuvante Behandlung mit Mistelextrakt erhöht nach den Ergebnissen einer prospektiven Studie die Lebensqualität von Krebspatienten. Symptome wie Schmerzen und Appetitlosigkeit nehmen ab, und die Zahl der Chemotherapie-assoziierten unerwünschten Ereignisse sinkt um etwa 50 Prozent.

Wie das Unternehmen Helixor Heilmittel aus Rosenfeld mitteilt, sind in die randomisierte Studie an drei chinesischen Universitätskliniken, wie kurz berichtet, 233 Tumorkranke mit Brust-, Ovarial- und nicht-kleinzelligem Bronchial-Ca aufgenommen worden.

Zusätzlich zu den Zytostatika erhielten die Patienten entweder dreimal wöchentlich subkutan das Mistelkrautextrakt Helixor® A in steigenden Dosierungen von ein auf 200 Milligramm oder täglich intramuskulär ein immunstimulierendes chinesisches Phytopharmakon.

Veränderungen der Lebensqualität wurden mit validierten Fragebögen ermittelt und von der Universität Heidelberg statistisch ausgewertet. Danach verbesserten sich die Symptome Schwindel, Schmerzen, Fatique, Schlaflosigkeit und Anorexie signifikant.

Die Zahl unerwünschter, größtenteils Chemotherapie-assoziierter Ereignisse wie Infektionen, Übelkeit, Erbrechen, sank von 90 auf 52 in der Verumgruppe. Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse gingen von zehn auf fünf zurück. Zudem nahmen die Patienten mit Mistelkrautextrakt an Gewicht zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »