Ärzte Zeitung, 01.06.2004

10 Jahre Urheimische Philosophie nach Dr. Georgios Pandalis

Heil- und Lebensmittelpflanzen wie Bärlauch, Cystus, Brennessel und Dreiblatt sind im mitteleuropäischen Raum seit Jahrhunderten heimisch. Das bewußte Festhalten am Heimischen, am Gewohnten, ist Grundlage der Urheimischen Philosophie nach Dr. Georgios Pandalis.

Vor zehn Jahren entwickelte der gebürtige Grieche diese Philosophie. In seinem Glandorfer Unternehmen vertreibt er auf dieser Basis heute Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel, Naturkosmetik und Diätetische Lebensmittel.

"Traditionelle europäische Nahrung und Medizin vertragen wir am besten", so Pandalis. "Das ist auch kein Wunder, denn im Verlauf von Jahrtausenden hat unser Körper Enzyme entwickelt, mit denen er speziell die in Mitteleuropa urheimischen Lebensmittel und die wenigen nach und nach hinzugekommenen verwerten kann."

Was als urheimisch gelten darf, richtet sich immer nach der individuellen Herkunft des Betrachters. In Asien etwa sind Reis und Algen urheimische Grundnahrungsmittel, in Amerika ist es der Mais und in Europa das Getreide. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »