Ärzte Zeitung, 24.08.2004

BUCHTIP

Wesentliches zur Neuraltherapie

Vor dem Hintergrund, daß das Anbieten von IGeL in der Praxis immer wichtiger wird, wird die Neuraltherapie vielleicht auch für Kollegen interessant, die sich bisher nicht mit dieser Behandlungsform beschäftigt haben.

Als Überblick und Grundlage, um die Therapie kennenzulernen und einfache Formen anzuwenden, ist das Buch "Neuraltherapie in der Praxis" eine sinnvolle Anschaffung. Knapp und übersichtlich werden darin Grundlagen, also Herkunft der Therapie, physiologische Basis, typische Phänomene und Begriffe wie Huneke-Phänomen, sowie die Techniken, Komplikationen und Therapeutika beschrieben. Im zweiten Teil des Buches wird auf spezielle Indikationen, etwa Beschwerden im Kopfbereich oder Sprunggelenk, eingegangen. (slp)

Klaus G. Weber: Neuraltherapie in der Praxis. Sonntag Verlag Stuttgart 2004, 2., völlig neu bearbeitete Auflage, 143 Seiten, 88 Abb., 39,95, ISBN 3-8304-9036-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »