Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Auch Rotwein und Honig beeinflussen Arznei-Spiegel

MÜNCHEN (sto). Wechselwirkungen zwischen synthetischen Arzneimitteln und Phytopharmaka stehen nach Ansicht des Berliner Pharmakologen Professor Volker Schulz zu Unrecht im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.

Viel wichtiger wäre es, den Einfluß von Nahrungs- und Genußmitteln vor allem auf Arzneimittel mit geringer therapeutischer Breite zu untersuchen, erklärte Schulz bei einer Pressekonferenz, die das Komitee Forschung Naturmedizin (KFN) in München veranstaltet hatte. Daß Grapefruit die Bioverfügbarkeit von Arzneimittel massiv verändert, sei schon seit längerem bekannt.

Vor kurzem seien nun auch Studien veröffentlicht worden, in denen gezeigt wurde, daß Bienenhonig oder Rotwein, nicht jedoch Weißwein, die Blutspiegel von Arzneistoffen in therapeutisch relevanten Größenord-nungen verändern, berichtete Schulz. Vergleichbare Untersuchungen gebe es auch für Knoblauch, Seville-Orangen, Brunnenkresse, Broccoli und verschiedene Kohlsorten.

Um die Arzneimittelsicherheit zu verbessern sollten daher bei Arznei-stoffen mit besonders geringer thera-peutischer Breite die Interaktionen sowohl mit anderen Arzneimitteln wie auch mit häufig konsumierten Nahrungs- und Genußmitteln syste-matisch untersucht werden, forderte Schulz. Entsprechende Hinweise sollten sich dann auf den Beipackzet-teln derjenigen Arzneimittel befin-den, deren Risiko aufgrund solcher möglicher Interaktionen erhöht ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »