Ärzte Zeitung, 14.02.2006

BUCHTIP

Laborwerte in der Naturheilkunde

Auf eine gute Diagnostik kann auch die Naturheilkunde nicht verzichten. Was hier im Hinblick auf Laborparameter wichtig und wissenswert ist, hat Wolfgang M. Ebert in seinem Buch "Labordiagnostik in der naturheilkundlichen Praxis" zusammengetragen.

In fünf Kapiteln erfährt der Leser, welche Laborparameter für die Naturheilkunde relevant sind, wie sie bestimmt werden und welche Auswirkungen eine Über- oder Unterversorgung hat.

Themen sind zum Beispiel der Mineral- und Elektrolythaushalt, Spurenelemente und toxische Metalle, Endokrinologie und Vitamine. Zu jedem Parameter hat der Autor kurz die Physiologie erklärt, außerdem Normal- und Grenzwerte angegeben.

An vielen Stellen merkt man dem Buch an, daß Ebert es für die Praxis geschrieben hat. So gibt er zu den vielen einzelnen Parametern konkrete Therapie-Empfehlungen.

Der Leser erfährt etwa, daß die Therapie mit Eigenharn nach Eberts Urteil eine recht effektive Therapie zur Normalisierung der Hormonwerte ist. Ein weiterer Pluspunkt für die Praxistauglichkeit ist die Angabe der jeweiligen Kosten für die Bestimmung nach der GOÄ. Damit ist das Buch auch für Ärzte, die individuelle Gesundheitsleistungen anbieten, ein hilfreiches Nachschlagewerk.

Zum Schluß nimmt Ebert in seinem Buch seine eigenen Laborparameter kritisch unter die Lupe und stellt anhand dieser Beispiele dar, welche therapeutische Konsequenz er daraus zieht. Er räumt aber auch ein: "Da ich mich im Grunde wohl fühlte, habe ich die Einnahme der auf Basis meiner Laborbefunde erstellten Medikation schon manches Mal vergessen." (sko)

Wolfgang Ebert: Labordiagnostik in der naturheilkundlichen Praxis. Sonntag Verlag, Stuttgart 2005, 180 Seiten, 5 Abbildungen, 39,95 Euro, ISBN 3-8304-9113-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »