Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Mistelpräparat ausgezeichnet

Preis des H. G. Creutzfeldt-Instituts für Helixor®

HAMBURG (nie). Das H. G. Creutzfeldt-Institut in Kiel hat vor kurzem seinen ersten Naturheilkunde-Preis verliehen. Ausgezeichnet wurde das Mistelpräparat Helixor® für die Anwendung in der Onkologie.

Dr. Fritz Kimmich (li), Helixor, und Prof. Wulf-D. Möller, H. G. Creutzfeldt-Institut, mit dem Preis. Foto: Pharma Consulting

"Damit wird ein Medikament gewürdigt, das nach Erfahrung vieler renommierter Krebsspezialisten inzwischen als unverzichtbarer Bestandteil einer rationalen Tumortherapie gilt", sagte Professor Burkhard Weisser, Internist an der Universität Kiel, in seiner Laudatio in Hamburg.

Das ausgezeichnete Präparat ist ein Produkt des Unternehmens Helixor mit Sitz in Fischermühle südlich von Tübingen. Für die Herstellung des Mistel-Gesamtextraktes, der in mehreren Konzentrationen verfügbar ist, verwendet das Unternehmen Apfel-, Kiefer- und Tannenmisteln aus Deutschland und Frankreich, die vier Mal im Jahr geerntet werden. Anthroposophische Mistel-Gesamtextrakte sind in der Tumortherapie verordnungsfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »