Ärzte Zeitung, 13.09.2006

Weiterbildung bei ZAEN-Kongreß in Freudenstadt

FREUDENSTADT (cin). Ausbildung in den verschiedenen Methoden der Komplementärmedizin wird auf dem 111. Kongreß des Zentralverbandes der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin (ZAEN) in Freudenstadt angeboten. Der Ärztekongreß tagt vom 28. September bis zum 3. Oktober 2006.

Die Weiterbildung wird nach Angaben des ZAEN-Präsidenten Dr. Antonius Pollmann von ärztlichen Fachgesellschaften zertifiziert und zudem von der Ärztekammer anerkannt.

Außer den Weiterbildungsmöglichkeiten werden zwei große Leitthemen besprochen: Zum einen das Thema "Komplementärmedizin zwischen Individualität und Wirtschaftlichkeit".

Dabei geht es etwa um den Konflikt, dem Kollegen bei der Wirtschaftlichkeit ihrer Behandlung und der Versorgung ihrer Patienten ausgesetzt sind. Zum anderen geht es um das Thema "Labor- und Komplementärmedizin".

Das Weiterbildungsangebot ist vielfältig. So gibt es etwa Kurse zu Naturheilverfahren, Homöopathie, Akupunktur oder der Neuraltherapie. Auch Fortbildungsseminare, etwa zu Mikropressur, Aku-Taping oder Geotherapie werden angeboten.

Weiter Infos beim Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin, Tel.: 0 74 41 / 91 85 80 oder im Internet unter: www.zaen.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »