Ärzte Zeitung, 18.04.2007

Patienten werden befragt zu Phytopharmaka

HEIDELBERG (eb). Das Interesse an Naturheilkunde in Deutschland ist groß: Immer häufiger und bei immer mehr Erkrankungen greifen Patienten zu Phytotherapeutika. Welche Vorstellungen und Erwartungen verknüpfen sie mit der Einnahme der Präparate? Welche Erfahrungen machen sie damit im Vergleich zu Medikamenten der wissenschaftlichen Medizin?

Eine Studie des Uniklinikums Heidelberg soll Antworten liefern. Gesucht werden Patienten ab 18 Jahren, die wegen eines Infektes der Atemwege schon häufiger ein Phytotherapeutikum genommen haben. Dabei können die pflanzlichen Präparate vom Arzt empfohlen oder vom Patienten in Eigeninitiative gekauft worden sein. Die Teilnehmer werden etwa eine halbe Stunde interviewt zu Erwartungen, Motivation und Einstellung zum Thema Heilpflanzen.

Interessierte melden sich per Telefon: 06221 / 56 62 63 und 56 47 43, oder per E-Mail: komplementaer.medizin@med.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »