Ärzte Zeitung, 10.01.2008

Großer Kongress zum Thema Naturheilverfahren

FREUDENSTADT (eb). Der Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin e.V. (ZAEN) richtet im Februar einen großen Kongress in Freudenstadt im Schwarzwald aus.

Leitthemen des 114. ZAEN-Kongresses, der vom 13. bis 17. Februar stattfindet, sind "Diagnostik und Behandlung über das Vegetativum" und die "Neuraltherapie nach Huneke". Denn gerade die moderne Neuraltherapie bietet ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten etwa bei durch Stress und Umwelteinflüssen ausgelösten gesundheitlichen Störungen. Für Dr. Antonius Pollmann, den Präsidenten des ZAEN, ist sie daher eine unverzichtbare Behandlungsmethode in der Praxis.

Der Kongress bietet zudem Fortbildungen an etwa zur Elektroakupunktur nach Voll, zur Biologischen Krebsmedizin oder Orthomolekularen Medizin. In den Kursen werde zum Teil auch die Kombination von unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten in einem multimodalen Konzept dargestellt, so Pollmann. Außerdem besteht die Möglichkeit für die Weiterbildung in den Zusatzbezeichnungen Naturheilverfahren, Homöopathie und Akupunktur. Vortragsveranstaltungen runden das vielseitige Programm ab.

Anmeldung: ZAEN-Geschäftsstelle, Tel.: 0 74 41 / 91 85 80 (9.00 bis 16.00 h) Email: kongress@zaen.org, www.zaen.org

Topics
Schlagworte
Naturheilkunde (362)
Organisationen
ZAEN (17)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »