Ärzte Zeitung, 10.01.2008

Großer Kongress zum Thema Naturheilverfahren

FREUDENSTADT (eb). Der Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin e.V. (ZAEN) richtet im Februar einen großen Kongress in Freudenstadt im Schwarzwald aus.

Leitthemen des 114. ZAEN-Kongresses, der vom 13. bis 17. Februar stattfindet, sind "Diagnostik und Behandlung über das Vegetativum" und die "Neuraltherapie nach Huneke". Denn gerade die moderne Neuraltherapie bietet ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten etwa bei durch Stress und Umwelteinflüssen ausgelösten gesundheitlichen Störungen. Für Dr. Antonius Pollmann, den Präsidenten des ZAEN, ist sie daher eine unverzichtbare Behandlungsmethode in der Praxis.

Der Kongress bietet zudem Fortbildungen an etwa zur Elektroakupunktur nach Voll, zur Biologischen Krebsmedizin oder Orthomolekularen Medizin. In den Kursen werde zum Teil auch die Kombination von unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten in einem multimodalen Konzept dargestellt, so Pollmann. Außerdem besteht die Möglichkeit für die Weiterbildung in den Zusatzbezeichnungen Naturheilverfahren, Homöopathie und Akupunktur. Vortragsveranstaltungen runden das vielseitige Programm ab.

Anmeldung: ZAEN-Geschäftsstelle, Tel.: 0 74 41 / 91 85 80 (9.00 bis 16.00 h) Email: kongress@zaen.org, www.zaen.org

Topics
Schlagworte
Naturheilkunde (359)
Organisationen
ZAEN (17)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »