Ärzte Zeitung, 10.01.2008

Großer Kongress zum Thema Naturheilverfahren

FREUDENSTADT (eb). Der Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin e.V. (ZAEN) richtet im Februar einen großen Kongress in Freudenstadt im Schwarzwald aus.

Leitthemen des 114. ZAEN-Kongresses, der vom 13. bis 17. Februar stattfindet, sind "Diagnostik und Behandlung über das Vegetativum" und die "Neuraltherapie nach Huneke". Denn gerade die moderne Neuraltherapie bietet ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten etwa bei durch Stress und Umwelteinflüssen ausgelösten gesundheitlichen Störungen. Für Dr. Antonius Pollmann, den Präsidenten des ZAEN, ist sie daher eine unverzichtbare Behandlungsmethode in der Praxis.

Der Kongress bietet zudem Fortbildungen an etwa zur Elektroakupunktur nach Voll, zur Biologischen Krebsmedizin oder Orthomolekularen Medizin. In den Kursen werde zum Teil auch die Kombination von unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten in einem multimodalen Konzept dargestellt, so Pollmann. Außerdem besteht die Möglichkeit für die Weiterbildung in den Zusatzbezeichnungen Naturheilverfahren, Homöopathie und Akupunktur. Vortragsveranstaltungen runden das vielseitige Programm ab.

Anmeldung: ZAEN-Geschäftsstelle, Tel.: 0 74 41 / 91 85 80 (9.00 bis 16.00 h) Email: kongress@zaen.org, www.zaen.org

Topics
Schlagworte
Naturheilkunde (363)
Organisationen
ZAEN (19)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »