Ärzte Zeitung, 09.01.2009

Buchtipp

"PhytoPraxis" jetzt in der 3. Auflage

Mädesüß-Blüten eignen sich zur unterstützenden Behandlung bei fieberhaften Infekten. Denn sie enthalten Phenolglykoside, aus denen beim Trocknungsvorgang unter anderen Salizylaldehyd, Anisaldehyd und Methylsalizylat freigesetzt werden. Deshalb wirken Mädesüß-Blüten antiphlogistisch, adstringierend und antipyretisch. - Ein in dieser Zeit der Erkältungen aktuelles Beispiel aus der "PhytoPraxis" von Dr. Markus Wiesenauer, die gerade in einer aktualisierten, erweiterten dritten Auflage im Springer Medizin Verlag in Heidelberg erschienen ist.

Die so genannte grüne Medizin wird immer beliebter, viele Patienten fragen gezielt danach. Bei vielen akuten und chronischen Krankheiten könne mit pflanzlichen Arzneimitteln wirksam behandelt werden und das mit einer nachweislich extrem niedrigen Rate an unerwünschten Wirkungen, so der Autor im Vorwort.

In der "PhytoPraxis" hat er alles, was für eine rationale Phytotherapie wichtig ist, zusammengestellt - nach Symptomen und Krankheitsbildern geordnet. Jedesmal sind passende Arzneidrogen und Präparatebeispiele angegeben. Außerdem ist das Buch gespickt mit praktischen Tipps aus Wiesenauers langer Erfahrung als Hausarzt.

"PhytoPraxis" - der Titel ist Programm. Der Allgemeinmediziner vermittelt die therapeutischen Möglichkeiten pflanzlicher Arzneimittel authentisch für die Kollegen in der Praxis. (ug)

Markus Wiesenauer: PhytoPraxis. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2008. 384 Seiten. 22,95 Euro. ISBN 978-3-540-68252-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »