Ärzte Zeitung, 10.02.2004

Gebäude machen nicht so krank wie bisher angenommen

Studie zum Sick Building Syndrome / Tätigkeit und Persönlichkeit beeinflussen Befindlichkeit mehr als raumklimatische Gegebenheiten

JENA (dür). Die Befindlichkeit von Menschen, die in großen Bürogebäuden arbeiten, wird stärker von den Tätigkeitsmerkmalen und der Persönlichkeit der Beschäftigten beeinflußt als von den raumklimatischen Gegebenheiten. Das ist das Ergebnis einer Studie zum Sick Building Syndrome.

An der Feldstudie, die unter Leitung von Privatdozent Dr. Dr. Wolfgang Bischof vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Jena vorgenommen wurde, wirkten Techniker, Physiker, Chemiker, Mikrobiologen, Mediziner, Soziologen, Psychologen und Arbeitswissenschaftler mit.

Die Arbeitsgruppe Raumklimatologie der Uni Jena machte in 14 großen Bürogebäuden in Deutschland detaillierte Untersuchungen und befragte genau 4596 Beschäftigte. Etwa 1500 Arbeitsplätze wurden analysiert und die dort vorgenommenen Tätigkeiten arbeitswissenschaftlich bewertet. In einer Teilstichprobe unterzogen sich außerdem 800 Personen einer klinischen Untersuchung.

"Für die auch als Sick Building Syndrome bezeichnete Beeinträchtigung der Befindlichkeit wurden bisher vor allem biologische, chemische und physikalische Innenraumfaktoren als wesentliche Ursachen gesehen", sagte der Mediziner: "Typische Umwelteinflüsse des Innenraums wie Raumluftqualität und Raumklima zeigten jedoch in der untersuchten Stichprobe nur in sehr wenigen Einzelfällen meßbare Effekte."

Dagegen wiesen Charakteristika von Person und Tätigkeit, aber auch Einstellung und Erwartung der Raumnutzer eine deutliche Beziehung zur spezifischen Symptomatik auf. Als Resultat der Analysen, erkärte Bischof, sei eine der weltweit größen Datensammlungen zum Problemkreis Sick Building Syndrome entstanden. Eine Auswahl dieser Daten sowie der daraus abzuleitenden Risikofaktoren hat die Arbeitsgruppe als Buch veröffentlicht.

Wolfgang Bischof (Herausgeber), Expositionen und gesundheitliche Beeinträchtigungen in Bürogebäuden, 2004, 309 Seiten, kartoniert, ISBN 3-8167-6408-8, Fraunhofer IRB Verlag, 49 Euro

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »