Ärzte Zeitung, 18.05.2004

Mini-Partikel schädigen Herz und Gefäße

Ultrafeine Teilchen der Luft

MÜNCHEN (dpa). Mikroskopisch kleine Staubpartikel in der Atemluft verdicken das Blut und können das Herz aus dem Takt bringen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg bei München zu den Folgen der Luftverschmutzung.

Durch die ultrafeinen Teilchen aus der Luft werden demnach auch die Blutgefäße in Mitleidenschaft gezogen. Schon seit längerem weisen Wissenschaftler auf die Probleme mit Feinstaub hin. Partikelfilter etwa für Dieselautos könnten die Gefahr verringern, erläuterten die Forscher.

Für die Studie nahmen die GSF-Wissenschaftler Holger Schulz und Annette Peters die Wirkungen von Kohlenstoffpartikeln bei Menschen, Tieren und Zellkulturen ins Visier. Die ultrafeinen Partikel, die vor allem aus Auto- und Fabrikabgasen stammen, seien vor allem wegen ihrer geringen Größe so gefährlich. Denn Nasenschleimhaut, Membranen und die Makrophagen des Immunsystems seien eher darauf spezialisiert, größere Teilchen abzufangen.

Der Untersuchung zufolge kann der Schwebstaub in der Blutbahn das Blut zähflüssiger machen und damit die Gefahr von Gerinnseln erhöhen. Außerdem bewirken die Teilchen, daß Arterien nicht mehr so schnell ihren Durchmesser vergrößern können.

Das Herz werde dann in Streßsituationen nicht ausreichend durchblutet. Mögliche Folge seien Herzrhythmusstörungen. Die Schadstoffe stören möglicherweise den Kalziumhaushalt der Kardiomyozyten. Zudem könnten die Partikel zu Entzündungen des Lungengewebes mit Freisetzung von Fibrinogen führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »