Ärzte Zeitung, 19.11.2004

Giftnotruf in Erfurt jetzt online erreichbar

ERFURT (dür). Das gemeinsame Giftinformationszentrum (GGIZ) der Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist ab sofort im Internet erreichbar.

Die Homepage informiert über das richtige Verhalten bei Verdacht auf Vergiftungen. Darüberhinaus informiert das GGIZ über häufige Vergiftungsfälle und teilt mit, wie sich die Anfragen auf die einzelnen Bundesländer verteilen.

Das vor zehn Jahren gegründete GGIZ mit Sitz im Erfurter Helios-Klinikum wird pro Monat von etwa 1000 bis 1400 Anrufern konsultiert. Mit 46 Prozent kommt die größte Zahl der Anfragen von Kliniken. Am zweithäufigsten suchen Privatpersonen Hilfe bei Vergiftungsfällen (30 Prozent), gefolgt von niedergelassenen Ärzten mit 16 Prozent. Die Beratungen haben sich seit der Gründung etwa verdoppelt.

Bei Erwachsenen stehen Vergiftungen oder der Verdacht auf Vergiftung mit Arzneimitteln im Vordergrund, wobei Vergiftungsunfälle mit Medikamenten häufig in suizidaler Absicht herbeigeführt werden. Bei Kindern sind Vergiftungen durch chemisch-technische Produkte am häufigsten.

Das GGIZ ist 24 Stunden erreichbar unter Tel. 0361/730 730. Internet: www.ggiz-erfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »