Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Juschtschenko - wurde er mit Dioxin vergiftet?

LONDON (ug). Viktor Juschtschenko, der Oppositionsführer in der Ukraine, für den zur Zeit täglich Zehntausende in Kiew auf die Straße gehen, hat behauptet, er sei während des Wahlkampfes von politischen Gegnern vergiftet worden.

Das könne durchaus sein, zitiert "Nature" online den klinischen Toxikologe John Henry vom St. Mary’s Hospital in London. Denn Juschtschenko sehe dramatisch anders aus, seit er im September an einer mysteriösen Krankheit gelitten habe.

Die Veränderung des Viktor Juschtschenko: vor dem September (links) und nachher. Fotos: dpa

Henry, der auch Berater des Nationalen Gift-Informationsservice in Großbritannien ist, vermutet, die entstellende Akne des ukrainischen Politikers sei Chlorakne, ein typisches Symptom bei Dioxin-Vergiftung. Nach dem Dioxin-Unfall in Seveso im Jahre 1976 etwa bekamen Menschen, die besonders exponiert gewesen waren, zwei Monate später Chlorakne.

"Sehr wenige medizinische Bedingungen führen in einer solch kurzen Zeit zu dieser Veränderung", so Henry. Er hält es für möglich, daß die Veränderung in Juschtschenkos Gesicht auf eine einzige hohe Dosis Dioxin, in Nahrungsmitteln versteckt, zurückgeht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »