Ärzte Zeitung, 01.12.2004

Warum Kirchen ein Risiko für die Gesundheit sind

Jetzt in der Vorweihnachtszeit gehen viele wieder häufiger in die Kirche. Doch das ist nicht ungefährlich, denn die Luft in Kirchen ist schlecht. Schlechter sogar als die Luft an Straßen, über die täglich 45 000 Autos fahren.

Holländische Forscher um den Toxikologen Theo de Kok von der Uni Maastricht haben die Luft in Kirchen auf Schadstoffe untersucht (European Respiratory Journal, 24, 2004, 1069). Die Konzentration an karzinogenen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen war höher als die, die an stark befahrenen Straßen gemessen wurde. Der Level an Feinstaubpartikeln (PM10) lag 20mal höher, als in Europa zugelassen.

Jetzt im Advent, wenn Kerzen brennen, ist die Luft sogar noch schlechter. Für Priester und andere, die in Kirchen arbeiten, bestehe nun die Gefahr, sich Asthma oder chronische Bronchitis zuzuziehen, zitiert BBC die Forscher. Für Kirchgänger, die Messen besuchen, sei das Risiko nicht so groß. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »