Ärzte Zeitung, 01.12.2004

Warum Kirchen ein Risiko für die Gesundheit sind

Jetzt in der Vorweihnachtszeit gehen viele wieder häufiger in die Kirche. Doch das ist nicht ungefährlich, denn die Luft in Kirchen ist schlecht. Schlechter sogar als die Luft an Straßen, über die täglich 45 000 Autos fahren.

Holländische Forscher um den Toxikologen Theo de Kok von der Uni Maastricht haben die Luft in Kirchen auf Schadstoffe untersucht (European Respiratory Journal, 24, 2004, 1069). Die Konzentration an karzinogenen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen war höher als die, die an stark befahrenen Straßen gemessen wurde. Der Level an Feinstaubpartikeln (PM10) lag 20mal höher, als in Europa zugelassen.

Jetzt im Advent, wenn Kerzen brennen, ist die Luft sogar noch schlechter. Für Priester und andere, die in Kirchen arbeiten, bestehe nun die Gefahr, sich Asthma oder chronische Bronchitis zuzuziehen, zitiert BBC die Forscher. Für Kirchgänger, die Messen besuchen, sei das Risiko nicht so groß. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »