Ärzte Zeitung, 13.12.2004

Neue Ermittlungen wegen Juschtschenkos Vergiftung

Generalstaatsanwalt der Ukraine reagiert

Das Opfer einer Vergiftung mit Dioxin: Viktor Juschtschenko.
Foto: dpa

KIEW (dpa). Der ukrainische Generalstaatsanwalt hat am Samstag neue Ermittlungen wegen des "angeblichen Vergiftungsversuchs" des Präsidentschaftskandidaten Viktor Juschtschenko aufgenommen, meldete die russische Nachrichtenagentur Interfax. Erste Ermittlungen waren am 22. Oktober eingestellt worden. Damals hatte es geheißen, eine medizinische Untersuchung habe ergeben, daß die Krankheit Juschtschenkos auf eine Herpes-Infektion zurückzuführen sei.

Das neue Ermittlungsverfahren wurde aufgrund der in Wien vorgestellten Diagnose aufgenommen, nach der Juschtschenko während des Präsidentschaftswahlkampfs mit Dioxin vergiftet worden ist. Dies gaben die behandelnden Ärzte in Wien nach neuen Tests am Samstag bekannt.

Juschtschenko war am Freitagabend überraschend in der Privatklinik Rudolfinerhaus eingetroffen, wo er bereits im Herbst behandelt worden war. Die Ärzte Michael Zimpfer und Nikolai Korpan hatten eine endgültige Diagnose von abschließenden Tests in Wien abhängig gemacht.

"Wir schließen ab mit der Zusatzdiagnose ,Verdacht auf Fremdverschulden‘", sagte Zimpfer. In Blut und Gewebe des Patienten habe man "mindestens das Tausendfache der normalen Konzentration" an Dioxin gefunden. "Das entspricht einer Dosierung im Milligramm-Bereich beziehungsweise im unteren Gramm-Bereich". Diesen Verdacht hatte auch der Toxikologe John Henry aus London geäußert (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »