Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Luftschadstoffe schädigen Feten

BIRMINGHAM (eb). Luftschadstoffe, denen Schwangere ausgesetzt waren, könnten eine wichtige Ursache für den Krebstod von Kindern sein.

Darauf weist eine britische Untersuchung von Professor Georg Knox von der Universität von Birmingham hin, die einen Zusammenhang zwischen Regionen mit hohen Emissionen und dem Geburtsort von Kindern aufdeckt, die an Krebs gestorben waren.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1116)
Krankheiten
Krebs (5016)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »