Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Hodenkrebs bei Tischlern gehäuft diagnostiziert

BOCHUM (FHV). Tischler haben ein erhöhtes Hodenkrebs-Risiko: Das haben Daten einer deutschen Fall-Kontroll-Studie ergeben.

Dabei wurden die Daten von 269 an Hodenkrebs Erkrankten mit denen von 797 Kontrollpersonen verglichen, wie Professor Andreas Stang aus Halle berichtet hat. Unter den Hodenkrebs-Kranken fanden sich vermehrt Tischler.

Aus den Daten ließ sich errechnen, daß Tischler, die mindestens fünf Jahre im Beruf gearbeitet haben, ein dreieinhalbfach erhöhtes Risiko haben, Hodenkrebs zu bekommen. Nach zehnjähriger Tätigkeit ist da Risiko sogar um den Faktor 5,8 höher als bei anderen Berufgruppen. Bei Zimmerleuten sei das Risiko für Hodenkrebs nach den Studiendaten dagegen nicht erhöht, so Stang.

Nun müsse geklärt werden, was Hodentumoren bei Tischlern auslösen könne, sagte Stang. Als mögliche Ursachen kämen Holzstäube, Lacke, Holzkonservierungsmittel, synthetischen Adhäsiva sowie diverse Lösemittel in Betracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »