Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Rehabilitation hilft ausgebrannten Lehrern

Etwa die Hälfte der vorzeitig dienstunfähigen Berufsschullehrer hat eine psychische Erkrankung / Studie mit 520 Lehrern

BOCHUM (FHV). Etwa die Hälfte der älteren dienstunfähigen Berufsschullehrer hat psychische Störungen. Häufig sind vor allem Depressionen und Burn-out-Syndrom. Eine Psychotherapie in einer Rehaklinik macht die meisten der Lehrer wieder fit für den Unterricht - und das zahlt sich auch für die Pensionskassen aus.

Burn-out-Syndrom und Depressionen sind bei Berufsschullehrern keine Seltenheit. Foto: DAK

Bei Berufsschullehrern sollte mehr auf die psychische Gesundheit geachtet werden, so der Sozialmediziner Professor Dr. Andreas Weber aus Erlangen. Diese Schlußfolgerung zieht Weber aus einer Untersuchung aus Bayern.

In der Untersuchung wurden Daten von 520 Lehrkräften ausgewertet, die aufgrund vorzeitiger Dienstunfähigkeit begutachtet wurden. 53 Prozent der Berufsschullehrer hatten eine psychische Erkrankung, ein Drittel davon Depressionen und ein Sechstel ein Burn-out-Syndrom. Die Lehrer waren im Schnitt 56 Jahre alt.

Oft hilft bereits ein Aufenthalt in einer psychotherapeutisch ausgerichteten Rehaklinik. Das belegen Daten von 82 stationär behandelten Lehrern: Im Mittel zwei Jahre nach einer Therapie in einer solchen Klinik seien drei Viertel der Lehrer wieder im Dienst gewesen, so Dr. Ralf Wegner aus Hamburg. Ein solcher Aufenthalt helfe also nicht nur den betroffenen Lehrer, sondern entlaste auch die Pensionskassen, sagte Wegner.

Bei den in der Studie untersuchten Lehrern waren Erschöpfungszustände deutlich zurückgegangen: Der Anteil von Lehrern mit einem ausgeprägtem Burn-out-Syndrom sank von 63 Prozent auf 37 Prozent, und die zu Hause zugebrachte Arbeitszeit sei von im Schnitt zwölf Stunden wöchentlich auf zehn Stunden wöchentlich reduziert worden. Dies wertete der Hamburger Arbeitsmediziner als gutes Zeichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »