Ärzte Zeitung, 02.06.2005

"Kinder sollten ihr Handy öfter mal abschalten"

LÄK Baden-Württemberg

Kinder und Jugendliche sollten ihre Handys möglichst selten benutzen. Dies sei wegen der bislang noch weitgehend ungeklärten Langzeitgefahren des Gebrauchs von Mobiltelefonen ratsam, erklärt die Landesärztekammer Baden-Württemberg in Stuttgart.

Kinder und Jugendliche sollten "Mobilfunktelefone möglichst wenig und nur kurz benutzen, das heißt das Handy öfter mal abschalten", betonen die Mediziner in einer Stellungnahme zum Thema "Mobilfunk und Gesundheit".

Mobiltelefone sollten demnach auch "nicht in kleinen abgeschirmten Einheiten" wie etwa dem Auto benutzt werden. Denn in diesem Fall müsse das Handy wegen der Abschirmung mit seiner maximalen Energieleistung arbeiten, um auf Empfang zu bleiben.

Trotz eingehender Forschung könne zwar "bisher kein wissenschaftlicher Nachweis für direkt krankheitserzeugende Wirkungen von mobilfunkverursachten elektromagnetischen Feldern auf den Menschen festgestellt werden". Dies gelte für Mobiltelefone wie für Sendemasten. Langzeiteffekte, die unter Umständen erst nach mehr als 20 Jahren offensichtlich würden, könnten derzeit jedoch "nicht sicher ausgeschlossen werden".

In verschiedenen Studien werde zwar über Risiken für die Entstehung von Depressionen, Schlaf-, Konzentrations- und Lernstörungen bis hin zu vermehrten Herzinfarkten und Karzinomen im Gehirn diskutiert. "Ein kausaler Zusammenhang konnte bisher jedoch in keiner der vielen tausend Studien wissenschaftlich belegt werden", betont die LÄK. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »