Ärzte Zeitung, 08.06.2005

Antibiotika gelangen über Gülle ins Getreide

PADERBORN (dpa). Lebensmittelchemiker aus Paderborn haben jetzt nach eigenen Angaben erstmals belegt, daß Antibiotika in der Gülle von Nutzpflanzen aufgenommen werden und in die Nahrungskette geraten.

In einer Studie bekamen Ferkel das Antibiotikum Chlortetrazyklin sowie Sulfonamidpräparate verabreicht. Die Ausscheidungen der Tiere wurden zu Gülle verarbeitet und über Felder mit Winterweizen und Feldsalat ausgebracht.

In den Weizenkörnern seien pro Kilo etwa 50 µg Chlortetrazyklin gefunden worden, so Professor Manfred Grote von der Universität Paderborn.   Noch nach acht Monaten waren Antibiotika-Spuren in den oberen Bodenschichten der Felder zu finden.

"Infolge zunehmender Risiken durch Antibiotika-Resistenzen sind diese Ergebnisse von besonderer Bedeutung", sagte Grote. Die Versuche erfolgten im Auftrag des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »