Ärzte Zeitung, 08.06.2005

Antibiotika gelangen über Gülle ins Getreide

PADERBORN (dpa). Lebensmittelchemiker aus Paderborn haben jetzt nach eigenen Angaben erstmals belegt, daß Antibiotika in der Gülle von Nutzpflanzen aufgenommen werden und in die Nahrungskette geraten.

In einer Studie bekamen Ferkel das Antibiotikum Chlortetrazyklin sowie Sulfonamidpräparate verabreicht. Die Ausscheidungen der Tiere wurden zu Gülle verarbeitet und über Felder mit Winterweizen und Feldsalat ausgebracht.

In den Weizenkörnern seien pro Kilo etwa 50 µg Chlortetrazyklin gefunden worden, so Professor Manfred Grote von der Universität Paderborn.   Noch nach acht Monaten waren Antibiotika-Spuren in den oberen Bodenschichten der Felder zu finden.

"Infolge zunehmender Risiken durch Antibiotika-Resistenzen sind diese Ergebnisse von besonderer Bedeutung", sagte Grote. Die Versuche erfolgten im Auftrag des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »