Ärzte Zeitung, 10.06.2005

Weichmacher aus PVC in der Klinik belasten Frühchen

BERLIN (dpa). Frühchen und Kleinkinder, die auf der Intensivstation behandelt werden müssen, sind einer US-Studie zufolge stark mit dem giftigen Weichmacher Diethyl-Hexyl-Phthalat (DEHP) belastet.

Die Werte lagen bei diesen Kindern zwischen dem 25- und dem 50fachen der durchschnittlichen Belastung in der Bevölkerung, berichtete der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Berlin.

In der Studie verglichen Dr. Howard Hu von der Harvard-Universität und Kollegen die Patientendaten von zwei verschiedenen Kinder-Intensivstationen in Boston miteinander: In der einen Klinik, die auf DEHP-haltige PVC-Produkte bei Infusionsbeuteln oder Schläuchen verzichtet, waren die Werte der Kinder nur ein Fünftel so hoch.

Die Studie wurde online in der Zeitschrift "Environmental Health Perspectives" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »