Ärzte Zeitung, 23.06.2005

Überschrittene Grenzwerte bei Acrylamid

SAARBRÜCKEN (kud) Bei durchschnittlich jeder zwölften Lebensmittelprobe, die in den vergangenen drei Jahren im Saarland auf Acrylamid getestet wurde, war der Grenzwert überschritten. Dabei wiesen die industriell hergestellten Produkte deutlich niedrigere Acrylamidgehalte auf als die handwerklich hergestellten.

Wie Saarlands Gesundheitsminister Josef Hecken mitteilt, wiesen vor allem Pommes Frites und Kartoffelpuffer, die in Restaurants angeboten wurden, höhere Werte auf. Außerdem sei der Signalwert bei Proben von Lebkuchen, Spekulatius und Knäckebrot deutlich überschritten worden.

Hecken empfiehlt Verbrauchern, beim Frittieren unter 175 Grad zu bleiben und Margarine statt Öl zu verwenden, da hohe Temperaturen und geringer Wassergehalt die Entstehung der als krebserregend geltenden Substanz begünstigten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »