Ärzte Zeitung, 23.06.2005

Überschrittene Grenzwerte bei Acrylamid

SAARBRÜCKEN (kud) Bei durchschnittlich jeder zwölften Lebensmittelprobe, die in den vergangenen drei Jahren im Saarland auf Acrylamid getestet wurde, war der Grenzwert überschritten. Dabei wiesen die industriell hergestellten Produkte deutlich niedrigere Acrylamidgehalte auf als die handwerklich hergestellten.

Wie Saarlands Gesundheitsminister Josef Hecken mitteilt, wiesen vor allem Pommes Frites und Kartoffelpuffer, die in Restaurants angeboten wurden, höhere Werte auf. Außerdem sei der Signalwert bei Proben von Lebkuchen, Spekulatius und Knäckebrot deutlich überschritten worden.

Hecken empfiehlt Verbrauchern, beim Frittieren unter 175 Grad zu bleiben und Margarine statt Öl zu verwenden, da hohe Temperaturen und geringer Wassergehalt die Entstehung der als krebserregend geltenden Substanz begünstigten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »