Ärzte Zeitung, 06.07.2005

Krank durch Mobilfunk? Ärzte wollen Meldestelle für Kasuistiken

Ärztekammer fordert Kollegen zur Dokumentation auf / Prospektive Studie geplant

BERLIN (fst). Immer mehr Ärzte fordern eine zentrale, systematische Dokumentation von Berichten über gesundheitliche Nebenwirkungen durch Mobilfunkstrahlung.

Langzeitfolgen durch Mobilfunk - ein Nachweis für Gesundheitsschäden fehlt bislang. Foto: Bilderbox

In einer Stellungnahme drängt die Baden-Württembergische Ärztekammer darauf, eine Meldestelle bei einer Bundesbehörde wie dem Robert-Koch-Institut oder dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zu etablieren.

Die Einrichtung solle bundesweit Kasuistiken über "Mobilfunk-Nebenwirkungen" sammeln, sagte Dr. Günter Baitsch, Vorsitzender des Umweltausschusses der Landesärztekammer. Er rief seine Kollegen dazu auf, Beschwerden von Patienten "ernst zu nehmen und zu dokumentieren". Das tun Ärzte immer häufiger.

Im vergangenen Jahr haben Kollegen etwa in Bamberg begonnen, Kasuistiken zu Beschwerden durch Mobilfunk zusammenzutragen. Im oberfränkischen Dorf Naila werteten vier Allgemeinärzte Patientendaten von Einwohnern aus, die im Umkreis von 400 Metern um einen 1993 errichteten Mobilfunksendemast lebten - und stellten eine dreifach erhöhte Krebsinzidenz fest.

Die Strahlenschutzbehörde aber äußerte Zweifel an den Ergebnissen, die absoluten Erkrankungszahlen seien zu klein. Es bestehe keine Veranlassung, die bestehenden Grenzwerte zu senken, meint das BfS.

Aussagekräftige Ergebnisse über langfristige Gesundheitsschäden durch Mobilfunk erhoffen sich Forscher von einer prospektiven Studie über Handynutzer mit 250 000 Teilnehmern in Deutschland und in vier weiteren Ländern. Die Studie startet 2006, Ergebnisse sollen frühestens 2011 vorliegen.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte wollen Handystrahlung genau prüfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »