Ärzte Zeitung, 12.12.2005

Studie zum Einfluß von Mobilfunk auf die Zellfunktionen

AUGSBURG (eb). Forscher um Professor Alois Loidl am Augsburger Physik-Institut beginnen jetzt Studien zur Wirkung von nicht-ionisierender elektromagnetischer Strahlung, wie sie bei Mobilfunk auftritt, auf Zellen. Das Projekt erhielten sie vom Bundesamt für Strahlenschutz.

In der Studie sollen vor allem die Wirkung von Frequenzen im Bereich von 500 MHz bis 5 GHz untersucht werden, und zwar mit einer Intensität, die in etwa der täglichen Belastung entspricht. Die Forscher prüfen, wie die Zellfunktion gestört wird und ob es zu Zellschäden kommt.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »