Ärzte Zeitung, 24.05.2006

Gefahr durch Feinstaub

SAN DIEGO (mut). Menschen mit Diabetes, Herzinsuffizienz, COPD oder Rheuma haben eine deutlich geringere Lebenserwartung, wenn sie einer hohen Feinstaubbelastung ausgesetzt sind.

Steigt die Belastung im Jahresmittel um 10 µg/m3 (PM10-Wert), steigt die Wahrscheinlichkeit, innerhalb von zwei Jahren zu sterben, bei diesen Menschen um knapp ein Drittel. Das hat eine Auswertung von Klinikdaten aus 34 US-Städten in den Jahren 1985 bis 1999 ergeben.

Die Analyse wurde jetzt auf einem US-Kongreß vorgestellt. In Deutschland liegt der PM10-Mittelwert je nach Ort bei 20 bis 35 µg/m3.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »