Ärzte Zeitung, 24.05.2006

Gefahr durch Feinstaub

SAN DIEGO (mut). Menschen mit Diabetes, Herzinsuffizienz, COPD oder Rheuma haben eine deutlich geringere Lebenserwartung, wenn sie einer hohen Feinstaubbelastung ausgesetzt sind.

Steigt die Belastung im Jahresmittel um 10 µg/m3 (PM10-Wert), steigt die Wahrscheinlichkeit, innerhalb von zwei Jahren zu sterben, bei diesen Menschen um knapp ein Drittel. Das hat eine Auswertung von Klinikdaten aus 34 US-Städten in den Jahren 1985 bis 1999 ergeben.

Die Analyse wurde jetzt auf einem US-Kongreß vorgestellt. In Deutschland liegt der PM10-Mittelwert je nach Ort bei 20 bis 35 µg/m3.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »