Ärzte Zeitung, 16.06.2006

WHO-Bericht zu Umweltrisiken

GENF (eb). 24 Prozent aller Krankheiten weltweit sind durch Umweltfaktoren bedingt, die durch gezielte Programme zu vermeiden wären. Dies schreibt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem Bericht, der heute veröffentlicht wird.

Sie betont dabei, daß besonders oft Kinder umweltbedingt erkranken: Jede dritte Krankheit ist bei ihnen darauf zurückzuführen. An der Spitze der vermeidbaren Erkrankungen steht die Diarrhoe mit 58 Millionen verlorenen Lebensjahren pro Jahr. Wegen Infekten der unteren Atemwege gehen jährlich 37 Millionen Lebensjahre verloren. Und Malaria kostet jährlich 19 Millionen Lebensjahre.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)
Organisationen
WHO (2895)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1077)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »