Ärzte Zeitung, 16.06.2006

WHO-Bericht zu Umweltrisiken

GENF (eb). 24 Prozent aller Krankheiten weltweit sind durch Umweltfaktoren bedingt, die durch gezielte Programme zu vermeiden wären. Dies schreibt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem Bericht, der heute veröffentlicht wird.

Sie betont dabei, daß besonders oft Kinder umweltbedingt erkranken: Jede dritte Krankheit ist bei ihnen darauf zurückzuführen. An der Spitze der vermeidbaren Erkrankungen steht die Diarrhoe mit 58 Millionen verlorenen Lebensjahren pro Jahr. Wegen Infekten der unteren Atemwege gehen jährlich 37 Millionen Lebensjahre verloren. Und Malaria kostet jährlich 19 Millionen Lebensjahre.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1116)
Organisationen
WHO (3010)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1101)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »