Ärzte Zeitung, 12.09.2006

Forscher sehen kein Risiko bei Mobil-Telefonen

LEIPZIG (ddp.vwd). Auch nach jüngsten Studien ist eine Gesundheitsgefährdung durch Handys und Mobilfunkmasten nicht zu belegen.

Eine Verbindung zwischen Handy-Gebrauch und Hirntumoren sei nicht nachzuweisen, sagte Professor Maria Blettner von der Uni Mainz bei einem Kongreß in Leipzig. Eine aktuelle Studie der Universität habe zudem keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Mobilfunk und Krebs generell gegeben, so Blettner.

Forschungsbedarf sehe sie noch bei Kindern. Hier sei nicht klar, ob sie in ihrer Entwicklung möglicherweise anders auf elektromagnetische Wellen reagierten als Erwachsene.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1115)
Organisationen
Uni Mainz (335)
Krankheiten
Krebs (4955)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »