Ärzte Zeitung, 12.09.2006

Forscher sehen kein Risiko bei Mobil-Telefonen

LEIPZIG (ddp.vwd). Auch nach jüngsten Studien ist eine Gesundheitsgefährdung durch Handys und Mobilfunkmasten nicht zu belegen.

Eine Verbindung zwischen Handy-Gebrauch und Hirntumoren sei nicht nachzuweisen, sagte Professor Maria Blettner von der Uni Mainz bei einem Kongreß in Leipzig. Eine aktuelle Studie der Universität habe zudem keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Mobilfunk und Krebs generell gegeben, so Blettner.

Forschungsbedarf sehe sie noch bei Kindern. Hier sei nicht klar, ob sie in ihrer Entwicklung möglicherweise anders auf elektromagnetische Wellen reagierten als Erwachsene.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)
Organisationen
Uni Mainz (330)
Krankheiten
Krebs (4852)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »