Ärzte Zeitung, 23.10.2006

NASA bestätigt Rekord-Ozonloch über dem Südpol

WASHINGTON (dpa). Das Ozonloch über dem Südpol bricht in diesem Jahr nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde NASA alle Rekorde. Mit 27,45 Millionen Quadratkilometern sei es so groß wie nie zuvor, teilten die NASA und die US-Behörde für Atmosphärenforschung NOAA in Boulder (US-Bundesstaat Colorado) mit.

Damit erreicht das diesjährige Ozonloch in etwa die Fläche der USA und Rußlands zusammen. Es sei mehr als drei Millionen Quadratkilometer größer als erwartet, so die NASA. In der Höhe zwischen 13 und 21 Kilometer sei fast das gesamte Ozon zerstört. Dies hänge mit den hohen Konzentrationen von ozonverringernden Substanzen und den Rekord-Kälte-Temperaturen in der Stratosphäre zusammen.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »