Ärzte Zeitung, 31.10.2006

Priorität für Kampf gegen Klimawandel

LONDON (dpa). Der Kampf gegen die Erderwärmung muß nach einer neuen Studie international höchste Priorität bekommen, um ein dramatisches Schrumpfen der Weltwirtschaft zu verhindern.

Durch den Klimawandel drohe der internationalen Wirtschaft ein auch sozial folgenschwerer Rückgang um etwa 20 Prozent, heißt es in der gestern in London vorgelegten Studie.

Premierminister Tony Blair und Schatzkanzler Gordon Brown appellierten an die internationale Gemeinschaft, gemeinsame Abwehrmaßnahmen gegen die drohende Gefahr nicht mehr länger hinauszuzögern.

"Wir haben noch die Zeit, und wir haben das Wissen, zu reagieren", erklärte der Leiter der von der britischen Regierung im Sommer 2005 in Auftrag gegeben Untersuchung, der Wirtschaftswissenschaftler Sir Nicholas Stern.

"Aber nur, wenn wir weltweit entschlossen und rasch handeln." Die Kosten für Maßnahmen zur Reduzierung der Erderwärmung seien durchaus aufzubringen, so der frühere Chefökonom der Weltbank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »