Ärzte Zeitung, 30.01.2007

Feinstaubwerte auch 2006 zu hoch

DESSAU (eb). Die Auswertung der noch vorläufigen Feinstaubdaten durch das Bundesgesundheitsamt für das Jahr 2006 zeigt: Die Belastung der Bevölkerung mit gesundheitsschädlichen Feinstäuben ist - wie schon im Jahr 2005 - zu hoch.

An 100 der etwa 450 Messstationen lag die Feinstaubkonzentration im vergangenen Jahr an mehr als 35 Tagen über dem zulässigen Grenzwert von 50 µg pro m³. Städte wie Stuttgart, München, Cottbus, Leipzig und Dortmund überschritten den Wert deutlich. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich 2006 die Belastung der Gesundheit und der Umwelt mit Feinstäuben weder verbessert noch verschlechtert.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »