Ärzte Zeitung, 30.01.2007

Feinstaubwerte auch 2006 zu hoch

DESSAU (eb). Die Auswertung der noch vorläufigen Feinstaubdaten durch das Bundesgesundheitsamt für das Jahr 2006 zeigt: Die Belastung der Bevölkerung mit gesundheitsschädlichen Feinstäuben ist - wie schon im Jahr 2005 - zu hoch.

An 100 der etwa 450 Messstationen lag die Feinstaubkonzentration im vergangenen Jahr an mehr als 35 Tagen über dem zulässigen Grenzwert von 50 µg pro m³. Städte wie Stuttgart, München, Cottbus, Leipzig und Dortmund überschritten den Wert deutlich. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich 2006 die Belastung der Gesundheit und der Umwelt mit Feinstäuben weder verbessert noch verschlechtert.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »