Ärzte Zeitung, 17.09.2007

Passagiere zahlen für CO2-Ausstoß - moderner Ablasshandel?

Unternehmen werben für Unterstützung von Hilfsprojekten, um Kohlendioxid-Ausstoß bei Flügen zu kompensieren / Umweltverbände warnen

NAIROBI/HAMBURG (dpa). Durch die Welt jetten und gleichzeitig sein Umweltgewissen beruhigen -das machen immer mehr Unternehmen möglich. Der Passagier aus Europa kann sich den Kohlendioxidausstoß für seinen Flug ausrechnen lassen und dann ein Klimaprojekt in Afrika finanzieren, das diesen Ausstoß kompensiert.

Jeder Flug belastet die Umwelt. Foto: SimuCom

Umweltverbände warnen dabei vor einem allzu reinem Gewissen und vor schwarzen Schafen.

Ein britisches Unternehmen hat in Kenia eine Möglichkeit zum Kompensieren der Kohlendioxid-Emissionen eröffnet: Einige Dörfer in der Nähe des Naturschutzgebiets Massai Mara sind daran beteiligt. Da die Dörfer nicht an das Stromnetz angeschlossen sind, nutzen die Bewohner Dieselgeneratoren, um Strom zu bekommen. Diese erzeugen das Treibhausgas CO2. Das Unternehmen CO2 Balance versucht nun, den Dieselverbrauch in den Dörfern zu senken, indem es beispielsweise Glühbirnen durch Energiesparlampen ersetzt. "Der Verbrauch an Diesel für Lichtenergie kann auf diese Weise um bis zu vier Fünftel reduziert werden", sagt Unternehmenssprecher Paul Chiplen.

Auf der Internetseite von CO2 Balance kann jeder ausrechnen, wie viele Tonnen Kohlendioxid sein Haus, sein Auto oder ein Langstreckenflug verursacht. Wer etwa von Deutschland nach Kenia fliegt, belastet die Atmosphäre laut CO2-Balance mit einem Kohlendioxidausstoß von 1,4 Tonnen. Wer auf einen solchen Flug nicht verzichten will, kann zumindest umgerechnet 20 Euro dafür bezahlen, dass der Kohlendioxid-Ausstoß um dieselbe Menge gesenkt wird - sei es durch Baumpflanzung oder etwa den Einsatz der Sparlampen in Massai-Dörfern.

Umweltschützer sehen viele Projekte skeptisch: "Man muss aufpassen, wem man sein Geld gibt, weil es auch schwarze Schafe gibt", sagt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. . Eine Art Gütesiegel für derartige Unternehmen sei der so genannte Gold-Standard, der neben der Umwelt auch soziale Faktoren einbezieht. Darauf sollte in jedem Fall geachtet werden.

Umstritten ist bislang, wie der CO2-Ausstoß berechnet werden soll: So errechnen andere Anbieter von CO2-Zertifikaten einen weit höheren Treibstoffverbrauch und höhere Kosten für einen Hin- und Rückflug Frankfurt-Nairobi als CO2 Balance: Das deutsche Unternehmen Atmosfair kommt auf 4,3 Tonnen CO2 und eine Zahlung von 85 Euro für ein Klimaschutzprojekt. Es bezieht auch die Entstehung von Stickoxiden und Kondensstreifen in die Rechnung ein.

www.co2balance.com; www.atmosfair.de; www.myclimate.org

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »