Ärzte Zeitung, 22.11.2007

Studie assoziiert Rauchen mit Haarausfall

TAIPEH (eb). Eine beginnende Glatze könnte für Männer ein guter Anlass sein, mit dem Rauchen aufzuhören. Denn einen Zusammenhang zwischen Rauchen und Haarausfall haben Forscher aus Taiwan in einer Studie mit 740 asiatischen Männern im Durchschnittsalter von 65 Jahren nachgewiesen (Arch Derm 143, 2007, 1401).

Sie fragten die Teilnehmer nach ihren Rauchgewohnheiten und wann der Haarausfall zuerst aufgetreten war. Unabhängig von Risikofaktoren, Alter und Familienanamnese stellten die Wissenschaftler einen statistisch signifikanten Zusammenhang fest zwischen dem Ausmaß des Haarausfalls und der Zahl der gerauchten Zigaretten.

Offenbar waren den Teilnehmern die Haare umso schneller ausgefallen, je intensiver sie geraucht hatten. Die Ursache könne in einer geringeren Durchblutung oder DNA-Schädigung der Haarfollikelzellen liegen, vermuten die Forscher. Eine weitere mögliche Erklärung sei ein veränderter Hormonhaushalt durch das Rauchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »