Ärzte Zeitung, 12.12.2007

Vergiftungen bei Kindern durch Lampenöl

DÜSSELDORF (dpa). Lampenöl ist schon in kleinen Mengen für Kleinkinder tödlich. Seit dem Jahr 2000 seien in Deutschland 700 Vergiftungsfälle gezählt worden, fünf Kinder seien sogar gestorben, berichtet das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium in Düsseldorf. In der Adventszeit häuften sich die Vergiftungsfälle. Schon das Verschlucken von nur einem Gramm des Öls könne für Kleinkinder tödlich sein.

"Bei den paraffinhaltigen Ölen reicht oftmals schon das Saugen am Docht, um eine Vergiftung hervorzurufen", warnte Carola Seidel von der Informationszentrale gegen Vergiftungen an der Universität Bonn. "Die Stoffe können beim Verschlucken unbemerkt über die Luftröhre in das Lungengewebe kriechen", sagte Seidel.

Eltern sollten bei der Verwendung von Öllampen auf die Kindersicherheit achten. Die Lampe sollte über einen Sicherheitsverschluss verfügen und einen Dochtschutz, so dass Kinder nicht an das Öl gelangen können. Staatliche Kontrolleure würden in diesen Tagen prüfen, ob die angebotenen Lampen kindersicher sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »