Ärzte Zeitung, 12.03.2008

Golfkriegsyndrom: War es ein Mittel gegen Giftgas?

Erste Studie des Pentagon

FRANKFURT/MAIN (Smi). Mehr als 100 000 Veteranen des Golfkriegs von 1990 und 1991 leiden an chronischer Müdigkeit, Muskelschmerzen, Gedächtnis- und Schlafstörungen. Eine mögliche Ursache dieses Golfkriegsyndroms hat jetzt eine US-Wissenschaftlerin herausgefunden: ein Medikament, das die US-Soldaten gegen Nervengas schützen sollte.

Die erste vom Pentagon in Auftrag gegebene Untersuchung kommt zum Ergebnis: Acetylcholinesterase-Hemmstoffe, die in dem Medikament Pyridostigminbromid (PB) sowie in Nervengas und Pestiziden enthalten sind, haben die Golfkriegsymptome hervorgerufen (Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 10.1073/pnas.0711986105).

Pyridostigminbromid wurde während des Golfkriegs an 250 000 bis 300 000 der insgesamt 700 000 US-Soldaten ausgegeben, wie die "New York Times" berichtet. Grund war, sie vor möglichen Giftgasangriffen der Iraker zu schützen. Zudem setzte die US-Armee im Irak große Mengen Pestizide gegen Insekten ein. Schließlich waren 100 000 Soldaten nach der Explosion eines Munitionsdepots dem Nervengift Sarin ausgesetzt gewesen - auch Sarin ist ein Acetylcholinesterase-Hemmstoff.

Professor Beatrice Alexandra Golomb von der University of California hat für ihren 385 Seiten umfassenden Report mehr als 100 Studien gesichtet. In vielen Studien habe sie einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Exposition durch Acetylcholinesterase-Hemmer und den typischen Symptomen der Golfkriegsveteranen entdeckt, schreibt sie.

In ihrem Bericht wendet sie sich außerdem gegen die weit verbreitete Auffassung, dass psychischer Stress die Hauptursache des Golfkriegsyndroms sei. Schließlich habe der Bodenkrieg nur vier Tage gedauert. Nach anderen, länger anhaltenden Kriegen seien nicht so viele Soldaten an ähnlichen Symptomen erkrankt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »