Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Kleinkindern schadet Rauch besonders stark

COLUMBUS (ars). Passivrauchen ist für Kleinkinder besonders schädlich. Schon im Alter zwischen zwei und fünf Jahren steigen dadurch KHK- und Entzündungsmarker, und zwar einer US-Studie zufolge viel stärker als bei Heranwachsenden.

Ebenso war der Nikotingehalt der Haare bei den Kleinen mit knapp 13ng/mg fast sechsmal höher als bei Kindern zwischen neun und 14. Die Zahl der endothelialen Vorläuferzellen im Blut, ein Indikator für die Gefäßfunktion, war bei den Vorschulkindern um so niedriger, je stärker die Exposition ausfiel. S

ie seien deshalb so besonders anfällig, weil sie seltener das Haus verlassen und schneller atmen, so dass sie mehr Zigarettenrauch aufnehmen, vermuten die Forscher aus Columbus. An der Studie, die sie bei einem Kongress in den USA vorstellten, nahmen 128 Kinder teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »