Ärzte Zeitung, 08.04.2008

Entfernung von Amalgam-Füllung meist unnötig

MÜNCHEN (dpa). Die Entfernung von Amalgam-Füllungen bei Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit ist nach einer großen Studie meist nicht nötig. Solche Symptome könnten auch durch ein spezielles Gesundheitstraining und eine gesunde Lebensweise verschwinden.

Zu dem Ergebnis kommt ein fächerübergreifendes, zwölf Jahre dauerndes Forschungsprojekt. "Die Empfehlung aus der Studie ist: Eine Entfernung des Amalgams ist nicht die einzige Option gegen die Beschwerden", so Privatdozent Dieter Melchart vom Münchner Klinikum rechts der Isar in München. Amalgam-Legierungen für die Zähne enthalten Quecksilber und andere Metalle. Die Forscher kamen zum Ergebnis, dass eindeutige Aussagen zur Schädlichkeit von Amalgam nicht gemacht werden können. Melchart: "Mit Sicherheit besteht kein Zusammenhang zwischen viel Amalgam im Mund und hohen Beschwerden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »