Ärzte Zeitung, 08.04.2008

Entfernung von Amalgam-Füllung meist unnötig

MÜNCHEN (dpa). Die Entfernung von Amalgam-Füllungen bei Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit ist nach einer großen Studie meist nicht nötig. Solche Symptome könnten auch durch ein spezielles Gesundheitstraining und eine gesunde Lebensweise verschwinden.

Zu dem Ergebnis kommt ein fächerübergreifendes, zwölf Jahre dauerndes Forschungsprojekt. "Die Empfehlung aus der Studie ist: Eine Entfernung des Amalgams ist nicht die einzige Option gegen die Beschwerden", so Privatdozent Dieter Melchart vom Münchner Klinikum rechts der Isar in München. Amalgam-Legierungen für die Zähne enthalten Quecksilber und andere Metalle. Die Forscher kamen zum Ergebnis, dass eindeutige Aussagen zur Schädlichkeit von Amalgam nicht gemacht werden können. Melchart: "Mit Sicherheit besteht kein Zusammenhang zwischen viel Amalgam im Mund und hohen Beschwerden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »