Ärzte Zeitung, 08.04.2008

Entfernung von Amalgam-Füllung meist unnötig

MÜNCHEN (dpa). Die Entfernung von Amalgam-Füllungen bei Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit ist nach einer großen Studie meist nicht nötig. Solche Symptome könnten auch durch ein spezielles Gesundheitstraining und eine gesunde Lebensweise verschwinden.

Zu dem Ergebnis kommt ein fächerübergreifendes, zwölf Jahre dauerndes Forschungsprojekt. "Die Empfehlung aus der Studie ist: Eine Entfernung des Amalgams ist nicht die einzige Option gegen die Beschwerden", so Privatdozent Dieter Melchart vom Münchner Klinikum rechts der Isar in München. Amalgam-Legierungen für die Zähne enthalten Quecksilber und andere Metalle. Die Forscher kamen zum Ergebnis, dass eindeutige Aussagen zur Schädlichkeit von Amalgam nicht gemacht werden können. Melchart: "Mit Sicherheit besteht kein Zusammenhang zwischen viel Amalgam im Mund und hohen Beschwerden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »